Tierschutz gegen Tierversuche – eine persönliche Verantwortung

1782

Wer ein Tierschutz-Portal wie dieses betreibt, für den ist Tierschutz eine Herzensangelegenheit. Hunde in Not konzentriert sich zwar auf den „besten Freund des Menschen“, hat aber alle Tiere im Fokus. Und als Betreiber lehne ich daher auch Tierversuche ab. Privat lebe ich das vor: Ich ernähre mich vegan und lebe auch so. Bedeutet: Ich verzichte auf Produkte mit tierischen Bestandteilen. Die finden sich überall: Seien es Ledergürtel oder –schuhe oder aber Arzneimittel mit Gelatine oder Shampoo oder Reinigungsmittel – um nur einige zu nennen.

Gerade für letztgenannte Produkte werden leider immer noch Versuche an lebenden Tieren durchgeführt. Oftmals qualvoll und auf jeden Fall – in meinen Augen – völlig unnötig. Leider ist es nur nicht so ganz leicht zu erfahren, welcher Hersteller noch Tierversuche anwendet und welcher nicht. Ich nutze daher für meine Einkäufe unter anderem die Datenbank von Animals‘ Liberty. Ein Angebot, dass „Transparenz schafft und auch darüber informiert, welche Firmen gerade wegen Tierquälereien im Visier diverser Boykottkampagnen sind“. Animals‘ Liberty zeigt Alternativen zu den Produkten dieser Firmen auf und – das ist besonders praktisch – bietet eine App für Android-Smartphones und Apple iPhones. Damit kann man beim Einkauf schnell prüfen, ob man ein Produkt bedenkenlos kaufen kann oder eben doch lieber die Finger davon lassen sollte.

Sind Tierversuche noch zeitgemäß? Das ist eine Frage, die nicht nur ich mir stelle. Es ist eine Frage, die sich jeder stellen sollte – und mit der Antwort darauf geht eine persönliche Verantwortung einher. Mir hat zu diesem Thema, das ohne jeden Zweifel sehr komplex und nicht einfach zu klären ist, die Webseite des Vereins Ärzte gegen Tierversuche e.V. geholfen. Dort werden Details zu Tausenden von in Deutschland durchgeführten Tierversuchen aufgeführt. Allein das ist schon schrecklich genug. Schlimmer wird es eigentlich nur noch dadurch, dass der Verein auch Beweise für die Unsinnigkeit tierexperimenteller Forschung liefert. Was einen dann schon einmal an der Welt und wie sie wirklich ist verzweifeln lassen kann.

Macht liegt beim Verbraucher

Umso wichtiger ist es allerdings, dass es Vereine wie Ärzte gegen Tierversuche gibt und Angebote wie das von Animals‘ Liberty. Noch wichtiger ist es allerdings, selbst aktiv zu werden, denn die größte Macht liegt nach wie vor beim Verbraucher. Je mehr Menschen sich für Produkte tierversuchsfreier Anbieter entscheiden, desto eher wird diesem Wahnsinn ein Ende bereitet.

Vorheriger ArtikelMisha – kleine Süße
Nächster ArtikelMeta – kleine tapfere Kämpferin sucht eun Zuhause !
Das Portal Hunde in Not bietet Hilfe für in Not geratene Hunde. Wir unterstützen Tierschutz-Vereine bei der Präsentation ihrer Tiere und bieten die Möglichkeit der Kontaktaufnahme. Die Betreiber der Seite vermitteln nicht selbst - Interessenten sollten daher bitte immer das im jeweiligen Artikel verlinkte Kontaktformular oder die dort angegebenen Kontaktdaten nutzen. Wir sind auch immer auf der Suche nach Nachrichten und Informationen rund um das Thema Hund. Bitte kontaktieren Sie uns bei Fragen oder Anregungen: jens@hunde-in-not.com