NONA, w., kastr., Podenco, geb. 06/2018, ca. 44 cm

-

- Anzeige -

Unser ängstlicher Schützling sucht eine Familie!

Vorgeschichte:
Nona streunte mutterseelenallein in einem Dorf bei Granada (Spanien) herum. Sie war sehr ängstlich, aber zeigte zumindest keine Anstalten zu beißen. Wir nahmen sie zu uns ins Tierheim. Sie hatte eine kahle Stelle am Hals, aber diese kommt wohl von einer alten Verletzung. Ansonsten schien sie gesund.

Verhalten zu Menschen generell, Kinderverträglichkeit:
Nano fällt der Kontakt zu uns Menschen generell noch schwer. Wir denken, dass sie keine Probleme mit Kindern haben wird, aber diese sollten schon älter und verständnisvoller sein.

Wesen:
Nona ist zwar ängstlich, aber niemals aggressiv. Wenn man auf sie zugeht, flüchtet sie sich in eine Ecke. Sie bleibt dort wie angewurzelt und wartet ab. Sie lässt dann auch alles zu und ist auch kein Angstbeißer.

Bis jetzt haben wir Nona nie bellen hören. Sie wäre am liebsten unsichtbar. Wenn wir den Zwinger öffnen, geht sie in den Auslauf und legt sich irgendwohin in die Sonne. Ist die Zeit im Auslauf vorbei, geht sie problemlos wieder in ihren Zwinger zurück.

Bisher waren wir erst einmal mit ihr spazieren. Am Anfang fiel es ihr sehr schwer, aber sie lässt sich händeln. Angst vor Geräuschen oder Fahrzeugen scheint sie nicht zu haben. Es sind mehr wir Menschen, die ihr Angst machen.

Generell ist Nona kein nervöser Hund, sondern eher ruhig, was nicht typisch Podenco ist. Wir sehen sie auch nicht spielen. Sie ist auch nicht dominant gegenüber anderen Hunden und sucht auch keinen Streit.

Verträglichkeit mit Artgenossen:
Nona ist sehr verträglich und kommt sowohl mit Rüden als auch mit Hündinnen aus.
Mit Katzen haben wir sie noch nicht getestet, können das auf Wunsch aber gerne tun.

Wo Nona leben möchte:
Für Nona suchen wir Menschen mit viel Geduld, Liebe und Verständnis. Aufgrund der Tatsache, dass sie den Kontakt an uns Menschen nicht gewohnt ist, suchen wir für sie eine Familie, die idealerweise schon Erfahrung mit ängstlichen Hunden hat.

Allgemeiner Hinweis:
Zu rassespezifischen Merkmalen und/oder möglichen generellen gesundheitlichen Problemen, die u. a. von der Anatomie eines Hundes abhängen können (z. B. kurze Beine i. V. m. langem Rücken, o. a. typische Probleme vieler großer Hunde, wie Magendrehung etc.) informieren wir Sie bei Interesse an dem Tier und den sich anschließenden Vermittlungsgesprächen gerne ausführlich.

Ausreise:
Nona ist bei Ausreise geimpft, gechipt, kastriert und auf Mittelmeerkrankheiten getestet.

Aufenthaltsort:
Tierheim in Albolote/Granada, Spanien

Informationen zum Tierheim Albolote:
Albolote ist eine Kleinstadt in Spanien, auf dem andalusischen Festland. Täglich werden hier ca. 150 Hunde und ca. 100 Katzen versorgt. In Albolote wird nicht getötet!

Wir sind eine private Tierschutzorganisation und deshalb angewiesen auf Spenden. Es gibt nur eine fest angestellte Mitarbeiterin, alle anderen Helfer sind ehrenamtlich im Tierheim tätig. Alle zusammen stecken viel Zeit, Engagement und Liebe in das „Projekt Albolote“. Wir arrangieren Tierheimfeste in der Stadt, klären über Kastrationen auf, besuchen mit den Hunden Altenheime, Kindergärten usw. und informieren über Tierschutz ganz allgemein. Es soll sich auch langfristig etwas ändern in Spanien!

Bei der Mühe, die sich wirklich ALLE geben, ist Albolote trotzdem kein schöner Ort für unsere Schützlinge. Eigentlich immer voll besetzt, laut, eng. Es gibt viele Zwingeranlagen und zwei sehr beengte Katzenbereiche. Wegen der vielen Tiere haben unsere Hunde nur täglich zwei Stunden Freilauf, während ihre Zwinger gereinigt werden. Zum Teil müssen wir sogar die Waschküche und Vorratsräume belegen, wenn das Tierheim mal wieder aus allen Nähten platzt, was in letzter Zeit eigentlich ständig der Fall ist.

Also bestenfalls ein Dach über dem Kopf und Versorgung, mehr können wir nicht bieten. Ein Tierheim eben – aber ganz sicher kein Zuhause und kein Ort, an dem irgendein Tier sein Leben verbringen sollte! Die meisten unserer Schützlinge haben nur eine Chance (auch aufgrund der schlechten wirtschaftlichen Lage und der hohen Arbeitslosigkeit in Spanien), wenn sie ins europäische Ausland vermittelt werden können. Hierzulande finden sich immer weniger Menschen, die einen Hund oder eine Katze adoptieren können/möchten.

Ohne Vermittlungen ist dauerhaft kein Tierschutz möglich. Deshalb arbeiten ALLE Helfer und Helferinnen in Spanien und Deutschland Hand in Hand zusammen um die Hunde und Katzen DIREKT aus dem Tierheim in ein schönes Zuhause vermitteln zu können.

Kontakt:
Tierschutzverein Asociación Amigos de los Animales
Albolote/Granada (Spanien)
E-Mail: AsociacionAmigosAnimales@yahoo.com

Ansprechpartner (in Deutschland):
Anja Keller
Tel: 0152/21 81 93 48
anja@tierhilfe-hegau.de

 

- Anzeige -