Kimba, Schäferhund, ca. 1-2 Jahre

-

- Anzeige -

In Mostar (Bosnien & Herzegowina) in einer Pflegestelle. 

Kimba streunte wohl schon ein bisschen durch die Stadt, bevor unsere Tierschützerinnen sie an einer Brücke in der Nähe der Universität in Mostar sichern konnten. Sie ist eine Schäferhündin wie sie im Buche steht, mit großen, stehenden Ohren und einem tollen schwarz-braunen Fell. So bereitwillig, wie sie sich von den Frauen hat mitnehmen lassen, sehnte sie sich wohl stark nach menschlicher Nähe. Ihre Vergangenheit kennen wir nicht, aber Kimba ist uns Menschen sehr aufgeschlossen, kennt Leine und Halsband und ist allgemein sehr freundlich und bemüht. Sie könnte also schon einmal ein Zuhause gehabt haben. Vielleicht als Welpe und als sie dann zu groß wurde… Nun ja.

Viel wichtiger als ihre Vergangenheit ist das Leben, das nun vor ihr liegt. Denn Kimba ist nicht nur uns Menschen gegenüber sehr nett, sondern versteht sich auch mit anderen Hunden ganz ausgezeichnet. Die süße Maus ist bereits gechipt, geimpft und kastriert und damit auch schon ausreisefertig. Meldet euch bei uns, wenn ihr Kimba die schwerverdiente zweite Chance in ihrem Leben geben wollt!

- Anzeige -
Streunerglück e. V.http://streunerglueck.de
Sie interessieren sich für einen unserer Hunde? Bitte füllen Sie unser Kontaktformular für die Vermittlung aus."Man kann nicht alle Tiere der Welt retten, aber man kann die ganze Welt eines Tieres retten." Wir von Streunerglück möchten genau nach diesem Motto leben und arbeiten. Wir haben beschlossen, Verantwortung zu übernehmen. Der Tierschutzgedanke treibt uns an und hilft uns dabei, den Tieren eine Stimme zu geben.Mit unserem Verein unterstützen wir aktuelle Projekte im In- und Ausland. Hierzu gehört die aktive Tierhilfe in der bosnischen Stadt Mostar. Wir helfen, die Veterinärstation zu modernisieren, auszubauen und weiterzuentwickeln. Tierärztliche Versorgung kann in Zukunft schneller, effektiver und mit weniger Komplikationen gewährleistet werden. Es wird immer Straßenhunde und Straßenkatzen geben, doch wir möchten eine unkontrollierte Vermehrung mit unserem Kastrationsprojekt verhindern. Viele Welpen werden geboren, um zu sterben.Es reicht jedoch nicht aus, nur zu kastrieren und die Tiere wieder auf die Straße zu setzen. Zu wenig Nahrungsangebot, zu viele angefahrene und verletzte Tiere und zu wenig Platz in der Auffangstation veranlassen uns, zu helfen. Gerade Tiere, die verletzt sind, haben geringe Chancen auf eine angemessene Behandlung. Eine richtige Diagnose kann vor Ort meist nicht gestellt werden und auch die Möglichkeiten schwieriger Operationen sind begrenzt. Deshalb holen wir solche Tiere auch nach Deutschland. Die Palette reicht von ausgesetzten Welpen bis hin zu älteren Tieren. In privaten Pflegestellen mit Familienanschluss werden unsere Tiere liebevoll aufgenommen, bis sie ein neues Zuhause gefunden haben.Offizielle Webseite: http://streunerglueck.de