Hundekind „Ilvi“, Rüde, geb. 02.2020

-

- Anzeige -

Name: Ilvi (Rüde)

geboren: 02/2020

derzeit: Tierheim Hajdúböszörmény, Ungarn

Informationen zu Ilvi:

Der kleine Ilvi wurde gemeinsam mit seinen Geschwisterchen und der Mama (gerade geboren!) ausgesetzt. Die Mama war mit einer alten Kette an einen Baum festgekettet. Unser Team war bei der Rettungsaktion dabei! Ilvi war handgroß als wir ihn fast erfroren im Gebüsch fanden.

Die Mama ist sehr lieb und zieht die Kleinen derzeit im Tierheim auf. Sehr menschenbezogen und sozial. Ilvi ist ein kleiner verschmuster, tapsiger Pelzball :)

Aufgrund von internationalen Impfbestimmungen dürfen Welpen erst ab der 12. Lebenswoche gegen Tollwut geimpft werden, danach muss noch einmal eine Karenzzeit von 21 Tagen vergehen, bis Welpen nach Deutschland ausreisen dürfen. D.h. Ilvi darf ab Juni 2020 mit uns ausreisen.

Notfelle e.V. ist ein vom Vet-Amt zertifizierter Tierschutzverein mit §11 gem. TierSchG. Wir vermitteln nach Vorkontrolle sowie gegen Schutzvertrag und Schutzgebühr.
Schutzgebühr: 320,– € 
Darin enthalten Impf- und Tierarztkosten, Mikrochip, Entwurmung, EU-Impfpass, großes Blutbild, Test auf Herzwürmer. Des weiteren geht ein Teilbetrag direkt an das Tierheim vor Ort für die weitere Versorgung der Hunde vor Ort. Alle Hunde kommen mit TRACES-Ausreisepapieren.
Kontakt:
Bettina Vogelskamp
Notfelle e.V., 42799 Leichlingen
Telefon: 02174 – 76 04 773
Mobil: 0176 – 210 57 036
email: info@notfelle-ev.de

 

- Anzeige -
Notfelle e. V.http://www.notfelle-ev.de/
Sie interessieren sich für einen unserer Hunde? Bitte füllen Sie unser Kontaktformular für die Vermittlung aus.Notfelle e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, ein Tierheim in Ungarn und die benachbarte Tötungsstation zu unterstützen: Unser Partnertierheim in Ungarn sowie die direkt angrenzende Tötungsstation fahren wir monatlich persönlich an.Das Tierheim liegt ca. 200 km von Budapest entfernt, hier leben um die 100 Hunde, die vor Ort keine Chancen auf Vermittlung haben. Die Zwinger sind extrem klein, eng und sehr veraltet. Einige der Hunde müssen auf dem Gelände draußen an der Kette leben da die Zwinger sonst zu voll sind. Direkt neben dem Tierheim ist eine furchtbare Tötungsstation angeschlossen, was auch für uns als gestandene Tierschützer extrem schwer zu ertragen ist. Mit der Vermittlung eines Hundes aus dem Tierheim rettet man "zwei" Leben, denn sobald ein Hund von uns vermittelt und nach Deutschland geholt wird, wird ein Platz frei für einen Hund aus der Tötung, der dann umgehend aus dieser Hölle rausgeholt wird. Die Hunde leben in der Tötungsstation unter schlimmsten Bedingungen, fast kein Futter, keine tierärztliche Versorgung, Todesangst, die Hunde werden vor den Augen der anderen Hunde qualvoll getötet, Kadaver liegen teilweise dort rum, die Krankheitsgefahr ist enorm.Unser zweites Partner-Tierheim befindet sich in Sokolka/Polen, kurz vor der weißrussischen Grenze. Dort leben stets um die 100-120 Hunde, zusätzlich ca. 20-30 auf Pflegestellen. Die Hunde leben auch hier Tag und Nacht draußen in Gitter-Boxen und warten sehnsüchtig auf ein Zuhause. Die Helfer im Tierheim kümmern sich täglich liebevoll um die Fellnasen, die meisten von ihnen sind gut verträglich und kennen auch Kinder.Team Notfelle e.V.Zertifiziert nach §11 TierSchG sowie dem Vet-Amt. Vermittlung der Hunde erfolgt ausschließlich mit TRACES Papieren.Offizielle Webseite: www.notfelle-ev.de