Hundefutter im Test – drei Marken im Vergleich

-

- Anzeige -

Beschäftigen Sie Ihren Hund – auch beim Futtern! Verstecken Sie das Hundefutter oder platzieren Sie es an schwer erreichbaren Stellen (siehe oben). Foto: Nähler

Hundefutter – ein Riesen-Markt. Deutsche Herrchen und Frauchen geben Jahr für Jahr Millionen für die Ernährung ihrer Lieblinge aus. Das ist nicht verwunderlich, schließlich sind die Hunde nicht nur irgendwelche Spielzeuge, sondern echte Familienmitglieder – und bei diesen spart man nicht bei der Ernährung. Das betrifft übrigens nicht nur gut verdienende Hundehalter, das betrifft genauso auch Obdachlose, die sich in aller Regel liebevoll um ihre tierischen Begleiter kümmern. Doch was soll man den Zwei-, Drei- und Vierbeinern geben? Welches Futter ist das Beste?

Die Markenvielfalt ist nahezu unüberschaubar. Man kennt einige Namen aus Fachzeitschriften, in denen die Marktführer Anzeigen schalten. Andere kennt man aus der Tierarztpraxis. Wieder andere tauchen im Internet auf, wenn man auf Seiten unterwegs ist, die sich mit Hundethemen beschäftigen. Doch hierbei handelt es sich in der Regel um reine Werbung. Die mag zwar inhaltlich korrekt sein, doch verrät sie nicht wirklich viel über die Futtermittel, die die Tiere am Ende essen sollen. Und natürlich hat Werbung letztlich immer nur zum Zweck, das eigene Produkt anzupreisen. Ganz zu schweigen, dass sie auch in die Irre führen kann: Tierärzte etwa können auch Provisionen für die Bewerbung bestimmter Produkte erhalten.

Hundehaltern, die sich also wirklich mit der Ernährung ihrer Tiere auseinandersetzen wollen, hilft das nicht wirklich weiter. Daher ist es besonders hilfreich, wenn man jemanden findet, der sich einmal die Mühe macht, verschiedene Marken miteinander zu vergleichen. Bianca Brendel hat das getan. Auf der Seite Haustier-News.de widmet sie sich in ihrem Hundefutter-Test den Marken Wolfsblut, Royal Canin und Platinum – alles keine Unbekannten im großen Markt.

Im Test: Wolfsblut, Royal Canin und Platinum

Brendel, die seit 30 Jahren Hundebesitzerin ist, widmet sich als erstes der Zusammensetzung der jeweiligen Trockenfutter-Produkte, bevor sie im weiteren Verlauf einen ihrer Hunde unter anderem den Praxistest durchführen lässt. Als Fachautorin ist ihr die Gesundheit ihrer Tiere wichtig – auch und vor allem noch im hohen Alter. Denn gesunde und artgerechte Ernährung sorgen nicht nur für ein langes Leben der geliebten Tiere – Menschen, die sich mit der Ernährung ihrer Hunde auseinandersetzen und nicht am rechten Futter sparen, sparen dafür am Ende auch Tierarztkosten.

Eine Erkenntnis, die sich eins zu eins auf den Menschen übertragen lässt. Gesunde Ernährung bedeutet weniger Krankheit bedeutet weniger Kosten bedeutet mehr Zeit. Mehr und intensivere Zeit mit den Tieren, die wir so lieben.

- Anzeige -
Redaktionhttp://www.hunde-in-not.com
Das Portal Hunde in Not bietet Hilfe für in Not geratene Hunde. Wir unterstützen Tierschutz-Vereine bei der Präsentation ihrer Tiere und bieten die Möglichkeit der Kontaktaufnahme. Die Betreiber der Seite vermitteln nicht selbst - Interessenten sollten daher bitte immer das im jeweiligen Artikel verlinkte Kontaktformular oder die dort angegebenen Kontaktdaten nutzen. Wir sind auch immer auf der Suche nach Nachrichten und Informationen rund um das Thema Hund. Bitte kontaktieren Sie uns bei Fragen oder Anregungen: jens@hunde-in-not.com