Garfield – lieb, aber unsicher

-

- Anzeige -

Garfield wartet in Spanien auf seine Leute!

Link zum Hund: https://tierhilfe-anubis.org/2021/06/05/garfield-%e2%99%82/

Verantwortungslos. Das würden wir Garfields ehemaligem Besitzer sagen, wenn wir ihn vor uns hätten. Eine weitere dieser Geschichten, in denen die Leute denken, einen Hund zu haben, bedeutet, ein Möbelstück im Wohnzimmer zu haben, das keine Pflege, Zuneigung, Erziehung usw . braucht. Und wenn der Hund Probleme macht, logischerweise wegen des Menschen, entsorge ich ihn in der Perrera, damit der Hund, den ich seit seiner Kindheit betreue, als aggressiver Hund einstuft und mit etwas Glück eingeschläfert wird.

Dieser Plan ging jedoch schief und Garfield ist nun im Tierheim Malaga in Sicherheit und zur Überraschung aller stellt sich heraus, dass Garfield kein aggressiver Hund ist, wie seine Besitzer dachten, sondern ein Hund mit Angst, an der sie sicherlich einen großen Anteil haben. Garfield kann froh sein, dass er weg ist von einer Familie, die ihren eigenen Hund nicht kennenlernt, nicht weiß, wie man ihn richtig sozialisiert, sich nicht genug um ihn kümmert und die nicht nach einem Profi sucht, der einem sagen kann, was mit Garfield los ist. Soviel Gleichgültigkeit macht sprachlos und wütend, den der Leidtragende ist der Hund.

Jetzt ist es an der Zeit, für Garfield alles zu tun, damit er ein normales und glückliches Hundeleben führen kann.
Garfield ist eine liebenswerte Deutsche Schäferhund-Mischung, die, wie es aussieht, im Leben nicht sehr gut behandelt wurde. Obwohl er ein Hund ist, der in den Armen schmilzt und es liebt, umarmt und verwöhnt zu werden, ist er gleichzeitig ein Hund, der zu bestimmten Zeiten viel Unsicherheit zeigt, insbesondere im Umgang mit bestimmten Menschen, etwas, das wir evaluieren und an dem wir arbeiten, damit er lernt, mit dieser Unsicherheit umzugehen. Daher muss sich die Familie, die Garfield adoptiert, bewusst sein, dass es, obwohl es ein sehr, sehr liebevoller Hund ist, immer ratsam ist, ihn positiv zu verstärken, wenn er um Zuwendung bittet. Es muss unbedingt vermieden werden, ihm unerwartet Angst einzujagen, ihn zu umarmen, während er schläft, oder ihn überraschend zu berühren, ohne dass er die Person, die sich ihm nähert, sieht. Garfield könnte Panik bekommen und denken, dass ihm etwas Schlimmes passiert.
Es ist ein Hund, von dem wir nicht wissen, ob er geschlagen wurde oder nicht, da es Bereiche seines Körpers gibt, an denen er eher ungern berührt werden möchte wie zum Beispiel seine Hüften. Wir wissen nicht, ob er dort Schmerzen verspürt, aber wir wissen, dass er Angst hat, an diesem Bereich berührt zu werden.

Aufgrund der Unsicherheit, die Menschen erzeugen, traut Garfield den Händen derer, die ihn füttern, nicht, also bringen wir ihm bei, dass niemand sein Futter nimmt, sondern im Gegenteil, dass wir es ihm geben wollen, und daran muss seine zukünftige Familie weiter arbeiten. Im Moment bewegt er sich vorwärts und lernt, zu sitzen und darauf zu warten, dass wir seinen Futternapf abstellen, und er tut dasselbe, wenn wir ihn wegnehmen.

Grundsätzlich scheint Garfield mit anderen Hunden verträglich zu sein, daher könnte dies auch Garfield bei seiner Adoption eine große Hilfe sein, denn so würde er sehen, wie andere Hunde mit Menschen umgehen und er würde lernen, dass er keine Angst haben muss. Dass es zwar schlechte Menschen gibt, wie seine ehemalige Familie, aber auch gute Menschen, die ihm helfen wollen.

Für Garfield suchen wir eine Familie, die versteht, dass Garfield trotz seines jungen Alters ein hartes Leben hatte und Geduld und Engagement braucht. Für Garfield wünschen wir uns Menschen mit Hundeerfahrung, die ihm die nötige Sicherheit und Zeit geben, seine Vergangenheit zu überwinden. Kinder sollten nicht im Haushalt leben oder schon im Teenageralter sein.

Garfield wird geimpft, gechipt und kastriert vermittelt.

- Anzeige -
Tierhilfe Anubishttp://www.tierhilfe-anubis.org/index.htm
Wir, die Tierhilfe Anubis e.V., sind ein eingetragener gemeinnütziger Verein mit Sitz in Wilhelmsfeld bei Heidelberg.Der allgemeine Zweck unseres Vereins ist die Förderung von Tierhilfe und Tierschutz in Europa, wobei unser Hauptaugenmerk auf dem Tierschutz in Spanien liegt: Wir helfen dort notleidenden Katzen und Hunden, indem wir ihnen ein Obdach und unsere Zuwendung bieten, sie füttern, kastrieren sowie medizinisch versorgen lassen. Und wir helfen, indem wir uns darum bemühen, für diese Tiere neue Besitzer zu finden, die ihnen ein richtiges Zuhause schenken. Das heißt, wir vermitteln Katzen aus Spanien und Hunde aus Spanien – sowohl nach Deutschland als auch nach Österreich und in die Schweiz.Darüber hinaus unterstützen wir unsere spanischen Partnerorganisationen in ihrem Wirken, beteiligen uns finanziell an Kastrationsaktionen in Spanien sowie Aufklärungsarbeit.