Hunde-Liebe: Frauen vermissen Vierbeiner im Urlaub mehr als den Partner

954

Der Hund ist der beste Freund des Menschen – und besonders der Frauen, zumindest in der Ferienzeit: Laut einer aktuellen Umfrage der Reisesuchmaschine Skyscanner vermissen weibliche Hundebesitzer ihren Vierbeiner im Urlaub mehr als ihren Partner, Freunde oder Familie.

Skyscanner hat über 1.000 Hundebesitzer befragt* und herausgefunden, dass 37 Prozent der Frauen am meisten ihren Hund vermissen, wenn sie alleine verreisen. Nur 21 Prozent sehnen sich zuerst nach ihrem Partner. Dagegen erweisen sich Männer als besonders anhänglich: 37 Prozent der männlichen Umfrageteilnehmer vermissen zu allererst ihre Partnerin, wenn sie alleine unterwegs sind.

Die Hunde-Begeisterung geht aber noch weiter: die „Herrchen“ nehmen einiges in Kauf, um auch auf Reisen mit ihrem Haustier in Kontakt zu bleiben. 40 Prozent der Umfrageteilnehmer haben vom Urlaub aus daheim angerufen oder eine SMS geschrieben, um nach dem Wohlbefinden ihres Vierbeiners zu fragen. 14 Prozent sprechen mit ihrem Hund am Telefon, so dass er die vertraute Stimme hören kann. Fünf Prozent sind noch einen Schritt weiter gegangen und haben sich im Urlaub über Skype mit ihrem „treuesten Freund unterhalten“. Sechs Prozent schreiben ihrem Hund sogar eine Postkarte aus den Ferien.

Die Sehnsucht nach Bello & Co. ist groß: Laut Umfrage nehmen 22 Prozent der Urlauber ein Foto ihres Hundes mit, wenn sie verreisen. Drei Prozent gaben an, dass sie ihren Aufenthalt sogar vorzeitig abgebrochen haben und früher heimgefahren sind, weil sie ihren Vierbeiner zu sehr vermisst haben.

Über die Hälfte der befragten Hundebesitzer wollen erst gar nicht ohne ihren geliebten Vierbeiner verreisen, sondern planen lieber einen Urlaub zusammen mit Hund. Jeder Fünfte war auch noch nie ohne seinen treuen Gefährten weg. 20 Prozent finden zudem, dass ihr Hund die perfekte Urlaubsbegleitung ist – besser als die eigenen Kinder oder Freunde.

Wie Hundebesitzer im Urlaub mit ihrem Vierbeiner in Kontakt bleiben

• Sie rufen an oder schicken eine SMS, um zu erfahren, wie es dem Hund geht (40%)
• Sie sprechen mit dem Hund am Telefon (14%)
• Sie schicken ihm eine Postkarte (6%)
• Sie schreiben sogar den Namen des Hundes als Empfänger auf die Postkarte (5%)
• Über Skype (5%)
• Per Videolink (2%)

* Skyscanner Umfrage auf der Website und über OnePoll unter mehr als 1.000 Hundebesitzern.

Pressemitteilung von: Skyscanner, Edinburgh / Frankfurt, 16. Juli 2013.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Pressemitteilung. Die darin vertretenen Meinungen müssen nicht notwendigerweise mit der der Redaktion von Hunde in Not übereinstimmen. Für den Inhalt der Pressemitteilung sind die jeweiligen Firmen/Verfasser verantwortlich.

Teilen
Vorheriger ArtikelHistorisches Foto: Polizeihund Tess, aufgenommen am 29.01.1935
Nächster ArtikelStefanie Hertel für PETA: frisch, freundlich, VEGGIE
Das Portal Hunde in Not bietet Hilfe für in Not geratene Hunde. Wir unterstützen Tierschutz-Vereine bei der Präsentation ihrer Tiere und bieten die Möglichkeit der Kontaktaufnahme. Die Betreiber der Seite vermitteln nicht selbst - Interessenten sollten daher bitte immer das im jeweiligen Artikel verlinkte Kontaktformular oder die dort angegebenen Kontaktdaten nutzen. Wir sind auch immer auf der Suche nach Nachrichten und Informationen rund um das Thema Hund. Bitte kontaktieren Sie uns bei Fragen oder Anregungen: jens@hunde-in-not.com