Tiere suchen ein Zuhause – neues Team und neues Konzept im WDR

1609

NewsDie WDR-Sendung „Tiere suchen ein Zuhause“ bekommt ein neues Konzept und ein dreiköpfiges Team, das die Sendung voraussichtlich ab Mai präsentieren wird. Nach wie vor steht die Vermittlung von Haustieren im Zentrum der Sendung. Darüber hinaus werden Tierärzte und Tiertrainer praktische Tipps zur Haltung und zum alltäglichen Umgang mit Haustieren geben.

Simone Sombecki (38) wird in der WDR-Sendung zukünftig als Tiervermittlerin fungieren. „Als Reporterin bin ich schon seit längerem für Tiere suchen ein Zuhause mit der Sendung und dem Team verbunden. Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe und hoffe, so helfen und möglichst vielen Tieren ein Zuhause vermitteln zu können.“ Seit Jahren engagiert sich Simone Sombecki im Tierschutz und setzt sich für Tiere in Not ein.

Als Tiertrainer wird zukünftig u.a. Sami El Ayachi (38) den Zuschauerinnen und Zuschauern hilfreiche Tipps für die Ausbildung und das Training ihrer Vierbeiner geben. Er ist ausgebildeter Verhaltensberater und Hundecoach, der sich der Verbesserung der Beziehungen zwischen Hund und Mensch verschrieben hat.

Auch Antje Jatzlau, die in Ratingen eine Tierarztpraxis betreibt und dem WDR-Publikum bereits aus der Sendung „daheim & unterwegs“ bekannt ist, gehört zum Team. Zusammen mit einer Reihe von Tierärztinnen und Tierärzten wird sie Fragen rund um das Zusammenleben von Menschen und Tieren beantworten und mit kompetentem Rat bei typischen Tiererkrankungen weiterhelfen.

Matthias Kremin, Leiter des WDR-Programmbereichs Kultur und Wissenschaft: „Mit Reportagen aus dem Alltag von Tierheimen und zu einzelnen Tierschicksalen, mit Servicethemen rund ums Haustier und natürlich der Tier-Vermittlung werden wir weiterhin die beliebteste Tiersendung im deutschen Fernsehen sein.“

WDR Fernsehen, sonntags, 18.15 – 19.10 Uhr

Quelle: WDR Presse und Information

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Pressemitteilung. Die darin vertretenen Meinungen müssen nicht notwendigerweise mit der der Redaktion von Hunde in Not übereinstimmen. Für den Inhalt der Pressemitteilung sind die jeweiligen Firmen/Verfasser verantwortlich.

Teilen
Vorheriger ArtikelWelpenhandel: 50 Prozent der billig erworbenen Hunde sind ernsthaft krank
Nächster ArtikelLabrador Retriever
Das Portal Hunde in Not bietet Hilfe für in Not geratene Hunde. Wir unterstützen Tierschutz-Vereine bei der Präsentation ihrer Tiere und bieten die Möglichkeit der Kontaktaufnahme. Die Betreiber der Seite vermitteln nicht selbst - Interessenten sollten daher bitte immer das im jeweiligen Artikel verlinkte Kontaktformular oder die dort angegebenen Kontaktdaten nutzen. Wir sind auch immer auf der Suche nach Nachrichten und Informationen rund um das Thema Hund. Bitte kontaktieren Sie uns bei Fragen oder Anregungen: jens@hunde-in-not.com