Stefanie Hertel für PETA: frisch, freundlich, VEGGIE

829

Die Sängerin und Moderatorin Stefanie Hertel präsentiert sich jetzt für PETA Deutschland e.V. in einem frechen Dirndl aus Weißkohlblättern: In diesem ungewöhnlichen Trachtenkleid wirbt sie für eine pflanzliche Ernährungsweise. Ihre Botschaft ist klar: frisch, freundlich, VEGGIE!

Mit 17 Jahren entdeckte Stefanie Hertel die vegetarische Lebensweise für sich, denn die Sängerin und Moderatorin liebt Tiere seit ihrer Kindheit und engagiert sich bereits seit vielen Jahren im Tierschutz. Ob während ihrer zahlreichen Tourneen oder privat: Stefanie Hertel wählt immer köstliche Gerichte mit Gemüse – und auch ihre Gäste sind stets begeistert von allem, was die Sängerin in ihrer Küche zaubert. Stefanie Hertel legt großen Wert auf eine nachhaltige Ernährung und kocht gerne mit regionalen Produkten. Für ihr PETA-Shooting schlüpfte die Tierfreundin jetzt in ein für sie maßgefertigtes Dirndl aus Kohlblättern: ein sexy Hingucker!

„Für mich sind alle Tiere liebenswert“, sagt Stefanie Hertel. „Ich finde ein eingesperrtes Schwein, das dann geschlachtet wird, ebenso grausam anzusehen, wie zum Beispiel das Schicksal der leidenden Tiere in Asien oder in anderen Ländern. Für mich macht es keinen Unterschied, ob Hund, Katze oder Schwein: Kein Tier sollte gequält werden.“

Jedes Jahr werden in Deutschland über drei Milliarden Tiere für die Fleisch-, Milch- und Eierproduktion getötet. Ohne Betäubung werden Rindern die Hörner abgesägt, Küken die Schnäbel gekürzt, Ferkeln die Eckzähne abgebrochen und die Schwänze abgeschnitten.

Fleisch und andere tierische Produkte enthalten neben Cholesterin und ungesunden gesättigten Fettsäuren häufig auch Rückstände von Antibiotika. Die möglichen Folgen: Herzinfarkt, Schlaganfall, Krebs, Diabetes und Fettleibigkeit. Eine ausgewogene, pflanzenbasierte Ernährung kann nicht nur vor Krankheiten schützen, sie entspricht außerdem aktuellen ernährungs- und umweltwissenschaftlichen Empfehlungen. Pflanzliche Produkte, wie Weizen, verbrauchen beispielsweise im Gegensatz zu Rindersteak nur etwa ein Zwölftel des Wassers und benötigen nur rund ein Siebtel der Bodenfläche.

Menschen, die Tierleid verhindern möchten, sollten kein Geld für tierische Produkte ausgeben. Mit PETAs kostenlosem Veganstart-Programm gelingt der Umstieg auf eine rein pflanzliche Ernährung spielend leicht.

Das neue Motiv mit Stefanie Hertel erscheint exklusiv bei PETA50plus.de, dem neuen Online-Magazin der Tierrechtsorganisation zu den facettenreichen Aspekten des Lebens, die für Menschen der Generation „50Plus“ besonders ansprechend sind – ohne Tabus und mit großer Themenvielfalt.

Pressemitteilung von: PETA Deutschland e. V., Foto (c) PETA / Marc Rehbeck

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Pressemitteilung. Die darin vertretenen Meinungen müssen nicht notwendigerweise mit der der Redaktion von Hunde in Not übereinstimmen. Für den Inhalt der Pressemitteilung sind die jeweiligen Firmen/Verfasser verantwortlich.

Teilen
Vorheriger ArtikelHunde-Liebe: Frauen vermissen Vierbeiner im Urlaub mehr als den Partner
Nächster ArtikelHospizhunde auf dem Pass: Wandern mit Bernhardinern am Grossen St. Bernhard
Das Portal Hunde in Not bietet Hilfe für in Not geratene Hunde. Wir unterstützen Tierschutz-Vereine bei der Präsentation ihrer Tiere und bieten die Möglichkeit der Kontaktaufnahme. Die Betreiber der Seite vermitteln nicht selbst - Interessenten sollten daher bitte immer das im jeweiligen Artikel verlinkte Kontaktformular oder die dort angegebenen Kontaktdaten nutzen. Wir sind auch immer auf der Suche nach Nachrichten und Informationen rund um das Thema Hund. Bitte kontaktieren Sie uns bei Fragen oder Anregungen: jens@hunde-in-not.com