Spiel und Spaß in Flüssen und Seen: Hunde ans Wasser gewöhnen

648

Der Sommer hat die Bundesrepublik voll im Griff und viele Hunde kennen keinen Halt vor Seen oder Flüssen. Doch es gibt auch Hunde, die mit dem Element Wasser ihre Schwierigkeiten haben und nicht zu den Wasserratten zählen, wie der Berufsverband der Hundeerzieher und Verhaltensberater (BHV) e.V. mitteilt. Doch Hundehalter können ihre Tiere schnell an Seen und Flüsse gewöhnen, sagt BHV-Mitglied und Hundetrainerin Sonja Wissmann von der Hundehalterschule Anette Knobloch in Engelskirchen. Im aktuellen BHV-Magazin DER FAMILIENHUND gibt die Expertin Tipps, mit denen Hunde spielend aufs Wasser vorbereitet werden.

Als Trainerin in der Hundehalterschule in Engelskirchen hat sich Sonja Wissmann darauf spezialisiert, Hunde ans Wasser zu gewöhnen. Dabei ist es egal, welcher Rasse ein Hunde angehört beziehungsweise wie groß oder klein ein Vierbeiner ist. Mit Leckerchen, Spielzeug und motivierenden Worten geht es das erste Mal ins Wasser der Hund wird dabei von seinem Halter begleitet, lautet Sonja Wissmanns Tipp. Allerdings ist der Hundetrainerin zufolge viel Geduld gefragt. Wer zu ehrgeizig an die Sache herangeht, erzeugt das Gegenteil und schürt die Angst eines Hundes vorm Wasser. Sonja Wissmann setzt ihre beiden Hündinnen Marla und Emma ein, um andere Artgenossen ins Wasser zu locken.

Die genetische Veranlagung kann die Wasserbegeisterung fördern oder bremsen, das sollte ein Halter auch stets berücksichtigen, rät Sonja Wissmann. Daher muss in kleinen Schritten gearbeitet werden. Zu kleinen Lektionen gehört beispielsweise, zunächst mit den Pfoten ins Wasser zu gehen. Für manche Hunde ist das schon Abkühlung genug. Es ist manchmal sehr schwer den Haltern zu erklären, dass dies schon ausreicht für seinen Hund, denn er mag überhaupt nicht weiter, sagt Sonja Wissmann.

Viele Hunde haben Interesse, weiter ins Wasser zu gehen, aber Angst davor, den Boden unter den Pfoten zu verlieren. In solchen Fällen geht Sonja Wissmann mit ins Wasser und greift unter den Bauch des Hundes. Das erzeugt Sicherheit und motiviert den Hund unter Umständen, tiefer ins Wasser zu gehen. Ganz entscheidend ist es, behutsam vorzugehen und den Hund nicht zu überfordern, er muss sich dabei immer wohl fühlen, betont Wissmann. Das Gefährliche bei der Wassergewöhnung sind zu ehrgeizige Hundehalter. Ist die erste Hürde genommen, sollten Halter mit ihren Hunden auch außerhalb der Hundeschule üben.

Hat sich ein Hund ans Wasser gewöhnt, gibt es unterschiedliche Formen der Beschäftigung im Wasser. Dazu gehört es, kleine Bötchen zu ziehen oder für Fortgeschrittene nach Leckerchen zu tauchen. Ist die Basis einmal geschaffen, kann auch Dummyarbeit am Wasser eine gute Beschäftigung sein. Bei allen Formen der Beschäftigung gilt jedoch auch bei Hunden: Nie mit vollem Magen ins Wasser. Auch sollte die Kondition eines Hundes nicht überfordert werden.

Über den BHV

Der Berufsverband der Hundeerzieher und Verhaltensberater e. V. (BHV) vertritt die Interessen von 729 Mitgliedern und mehr als 223 Hundeschulen in der Bundesrepublik Deutschland. Er wurde 1996 mit dem Ziel gegründet, Hundeerzieher und Verhaltensberater weiterzubilden, ein bundeseinheitliches Berufsbild zu schaffen und für den Einsatz von tierschutz- und artgerechten Methoden bei Zucht, Ausbildung, Aufzucht, Erziehung und Haltung von Hunden zu werben. Seit 2007 bietet der BHV gemeinsam mit der IHK Potsdam einen IHK-Zertifikatslehrgang für Hundeerzieher und Verhaltensberater an. Gleichzeitig unterstützt der BHV die IHK Potsdam bei der IHK-Aufstiegsfortbildung zum Hundefachwirt.

Weitere Informationen:
BHV (Berufsverband der Hundeerzieher/innen und Verhaltensberater/innen e.V.)
Geschäftsstelle: Auf der Lind 3, 65529 Waldems-Esch
Tel. 06192 9581136 | Fax 06192 9581138
E-Mail: info@hundeschulen.de
Internet: www.hundeschulen.de
Facebook: www.facebook.com/bhvev

Pressemitteilung veröffentlicht am: 25.07.2013, Berufsverband der Hundeerzieher und Verhaltensberater (BHV) e.V.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Pressemitteilung. Die darin vertretenen Meinungen müssen nicht notwendigerweise mit der der Redaktion von Hunde in Not übereinstimmen. Für den Inhalt der Pressemitteilung sind die jeweiligen Firmen/Verfasser verantwortlich.

Teilen
Vorheriger ArtikelBund Deutscher Tierfreunde gibt Tipps für Haustiere an den „Hundstagen“
Nächster ArtikelTASSO warnt: Keine Hunde auf der Rolltreppe!
Das Portal Hunde in Not bietet Hilfe für in Not geratene Hunde. Wir unterstützen Tierschutz-Vereine bei der Präsentation ihrer Tiere und bieten die Möglichkeit der Kontaktaufnahme. Die Betreiber der Seite vermitteln nicht selbst - Interessenten sollten daher bitte immer das im jeweiligen Artikel verlinkte Kontaktformular oder die dort angegebenen Kontaktdaten nutzen. Wir sind auch immer auf der Suche nach Nachrichten und Informationen rund um das Thema Hund. Bitte kontaktieren Sie uns bei Fragen oder Anregungen: jens@hunde-in-not.com