Spanien: Unterricht als Prävention gegen Hundebisse

637

Schulprogramm von SOS-AnimalHelp an der Costa Blanca gestartet - 70 Kinder zwischen drei und sieben Jahren wurden trainiert - Präventionsprogramm gegen Hundebisse
Erstmals wurden in Spanien Kinder im richtigen Umgang mit Haustieren und speziell Hunden unterrichtet. Ziel des Schulprogramms ist es, Kindern schon früh das richtige Verhalten beim Umgang beispielsweise mit Hunde zu trainieren, um so Zwischenfälle und Bissverletzungen zu verhindern. Das international anerkannte Schulprogramm wurde von der noch jungen spanischen Tierschutzorganisation SOS-AnimalHelp mit Sitz in der Provinz Valencia auf die spanischen Bedürfnisse zugeschnitten und nun erstmals in der Praxis vorgestellt.

Rund 70 Kinder im Alter zwischen drei und sieben Jahren des Sommerschulprogramms des Colegio Publico Virgen Pobre in Jalon nahmen an dem Training teil. Mit großer Begeisterung folgten sie dem „Unterricht“ durch die SOS-AnimalHelp-Mitarbeiterin Barbara Hernandez. Sie zeigte mit Fotos und Comics wie Hunde „verstanden“ werden können und wie man als Kind die Zeichen richtig deuten. Und die Kleinen machten mit großem Interesse mit und lernten schnell die sogenannte „Magic-Position – Be a Tree“, mit deren Hilfe sich viele Hundeattacken schon im Vorfeld verhindern lassen.

Anschließend übten die Kinder spielerisch die Position und das richtige Verhalten. Zum Abschluss erhielten sie ein Diplom, das ihnen die erfolgreiche Teilnahme an dem Training bescheinigt.

Die Sommerschule wird von dem Ayuntamiento Jalon betreut. Der noch junge, neugewählte Bürgermeister Joan Miquel Garces sowie sein Stadtrat für Schulbildung hatten sich für die Umsetzung des Pilot-Projektes eingesetzt. So wurde die Sommerschule in Jalon zum Musterbeispiel für die gesamte Region.

Schon weit mehr als eine halbe Million Schulkinder haben das jetzt erstmals. in Spanien vorgestellte Schulprogramm für Kinder weltweit mit Erfolg absolviert. In den meisten Ländern ist das Programm für Kinder und Schulen kostenpflichtig. SOS-AnimalHelp bietet das Training und den Unterricht nach dem international prämierten Programm den spanischen Schulen, Kindergärten und Sommerschulen kostenfrei an. Die neue Tierschutzorganisation SOS-AnimalHelp hofft auf die Unterstützung der Bevölkerung durch Mitgliedschaften und Spenden sowie auf die Förderung des Programms durch das Sponsoring von Unternehmen.

Tierschutz beginnt in den Kinderschuhen. Tierheimen platzen überall aus den Nähten. Durch Prävention und Aufklärung und Information der Öffentlichkeit lässt sich viel Tierleid verhindern. Deshalb ist Prävention wie das Schulprogramm einer der Schwerpunkte der Tierschutzarbeit von SOS-AnimalHelp. Wie eine Untersuchung der Risikofaktoren von Hundebeißunfällen im Kindes- und Jugendalter nachweist, sind zumeist Kinder um sieben Jahre betroffen, Jungen etwas häufiger, und in 62,4% der Unfälle ging dem Beißgeschehen eine – absichtliche oder unabsichtliche – Provokation voraus. Immer wieder kommt es zu Missverständnissen zwischen Kindern und Tieren. SOS-AnimalHelp hat deshalb in Zusammenarbeit mit internationalen Experten das Kindergarten- und Schulprojekt entwickelt, dass Kindern schon in frühen Jahren an den richtigen Umgang mit Tieren gewöhnen soll.

Der richtige und verständnisvolle Umgang miteinander ist die Grundlage für ein gemeinsames Leben von Mensch und Tier. Die Basis des Tierschutzes.

Mehr Informationen über das Schulprogramm finden Sie unter unter dem Stichwort „Kids-Club“ auf der Internetseite www.sos-animalhelp.eu

Pressemitteilung von: SOS-Animalhelp
, 26.07.2011

[learn_more caption=“Portrait: SOS-Animalhelp“]SOS-Animalhelp ist ein 2011 gegründeter Tierschutzverein in Spanien. Er ist eingetragen in der Provinz Valencia. Im Mittelpunkt seiner Arbeit steht die Information und Aufklärung über Tierschutzfragen. Dazu wird unter anderem ein Schulprogramm für Kinder eingesetzt, dass speziell auf spanische Belange zugeschnitten ist. Es beruht auf einem international ausgezeichneten Programm, dass jetzt zum ersten Mal in Spanien präsentiert und in der Praxis umgesetzt wurde. [/learn_more]

Teilen
Vorheriger ArtikelVideo: Mücken im Urlaubsland Gefahr für Hunde
Nächster ArtikelPresseschau: Leistungshüten, streunende Hunde in Rumänien und Tierschutz Haßfurth
Das Portal Hunde in Not bietet Hilfe für in Not geratene Hunde. Wir unterstützen Tierschutz-Vereine bei der Präsentation ihrer Tiere und bieten die Möglichkeit der Kontaktaufnahme. Die Betreiber der Seite vermitteln nicht selbst - Interessenten sollten daher bitte immer das im jeweiligen Artikel verlinkte Kontaktformular oder die dort angegebenen Kontaktdaten nutzen. Wir sind auch immer auf der Suche nach Nachrichten und Informationen rund um das Thema Hund. Bitte kontaktieren Sie uns bei Fragen oder Anregungen: jens@hunde-in-not.com