Richtig handeln bei Giftköderverdacht

706

Logo Vier Pfoten
Logo Vier Pfoten
Von Hundehassern ausgelegte Giftköder sind leider keine Seltenheit. Im schlimmsten Fall kann das Verschlingen des „Leckerbissens“ für das Tier tödlich enden. VIER PFOTEN gibt Tipps zum richtigen Verhalten bei bestehendem Verdacht auf Giftköder.

Bei bereits bestehender Giftköderwarnung sollten Hunde in dem jeweiligen Gebiet mit einem Maulkorb spazieren geführt werden. Da das Tragen eines Maulkorbs für fast alle Hunde unangenehm ist, sollten sie auf spielerische Weise daran gewöhnt werden. „Bitte stülpen Sie Ihrem Tier den Maulkorb nicht unvermittelt über die Schnauze“, rät Heimtierexpertin von VIER PFOTEN. „Das kann zur Folge haben, dass der Hund regelrecht traumatisiert wird und von nun an mit Panik darauf reagiert.“

Generell sollte man seinen Hund auf Spaziergängen gut beobachten. Ein Hundehalter erkennt in der Regel schnell, wenn sein Vierbeiner etwas Besonderes wittert. Dann ist erhöhte Aufmerksamkeit gefragt. Grundsätzlich können nämlich auch andere essbare Dinge für den Hund gefährlich sein, wie beispielsweise Knochen, Exkremente oder Verdorbenes.

Die Versuche, Hunden abzugewöhnen oder gar zu verbieten sich im Freien herumliegenden Essensresten zu widmen, sind meistens zum Scheitern verurteilt. Nicht selten bewirken diese Erziehungsmaßnahmen, dass alles regelrecht „inhaliert“ wird, so dass man es ihnen nicht mehr wegnehmen kann. Im Falle eines Giftköders kann das fatale Folgen haben. Tauschen heißt das Zauberwort: „Lernen Hunde die gefundene „Beute“ mit einem anderen, vielleicht sogar aus Hundesicht besseren Objekt der Begierde zu tauschen, so verringert das die Gefahr, dass sie einen Giftköder fressen,“ erklärt Birgitt Thiesmann. Auch diese Lernmethode erfordert einige Vorarbeit, die jedoch das Leben des Tieres retten kann.

Offensichtlich wird ein Vergiftungsverdacht meist durch plötzlich auftretende Krämpfe, Atemnot und Erbrechen. „In diesem Fall ist schleunigst ein Tierarzt aufzusuchen, oder – falls vorhanden – die mobile Tierrettung zu verständigen. Von eigenmächtigen Behandlungsversuchen ist dagegen abzusehen. Sie kosten nur wertvolle Zeit und können den Zustand des Tieres sogar noch verschlimmern“, sagt Birgitt Thiesmann. Sollte noch etwas von dem Giftköder vorhanden sein, muss er in jedem Fall entfernt und mit zum Tierarzt genommen werden.

Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Homepage unter www.vier-pfoten.de

Giftköder-Radar: Das Icon der iPhone-Applikation
Giftköder-Radar: Das Icon der iPhone-Applikation
Giftköder-Warnungen: App, SMS, Forum

Es gibt einige Möglichkeiten, sich über Fundorte von Giftködern zu informieren – und in allen Fällen setzen die Anbieter auf die Community. Auf dogforum.de melden angemeldete Nutzer nach Postleitzahlen sortiert Funde der gefährlichen Köder. Auf giftkoeder-alarm.de werden Warnungen nach Bundesländern sortiert gemeldet. Dort kann man auch einen E-Mail-Newsletter abonnieren oder einen SMS-Alarm für zwei Euro im Monat.

Neu und kostenlos ist die iPhone-Applikation Giftköder-Radar (giftkoeder-radar.com). Eine Übersichtskarte zeigt Fundorte und man wird per Push-Service über Warnungen innerhalb einer selbst definierten Sicherheitszone informiert. Direkt aus der Applikation heraus können Giftköder an soziale Netzwerke wie Facebook gemeldet werden.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Pressemitteilung. Die darin vertretenen Meinungen müssen nicht notwendigerweise mit der der Redaktion von Hunde in Not übereinstimmen. Für den Inhalt der Pressemitteilung sind die jeweiligen Firmen/Verfasser verantwortlich.

Teilen
Vorheriger ArtikelFotowettbewerb: Tierisch gute Bilder für den Tierschutz gesucht
Nächster ArtikelPreise für sozialkompetente Hundehalter
Das Portal Hunde in Not bietet Hilfe für in Not geratene Hunde. Wir unterstützen Tierschutz-Vereine bei der Präsentation ihrer Tiere und bieten die Möglichkeit der Kontaktaufnahme. Die Betreiber der Seite vermitteln nicht selbst - Interessenten sollten daher bitte immer das im jeweiligen Artikel verlinkte Kontaktformular oder die dort angegebenen Kontaktdaten nutzen. Wir sind auch immer auf der Suche nach Nachrichten und Informationen rund um das Thema Hund. Bitte kontaktieren Sie uns bei Fragen oder Anregungen: jens@hunde-in-not.com