Presseschau: Rasierklingen im Köder für Hunde – Tierschutz: „Es wird immer schlimmer“

684

News
News
Rasierklingen im Köder für Hunde – Versuchte Tierquälerei in der Jungfernheide

Von außen sahen sie wie selbstgemachte Leckerbissen für Hunde aus, doch in ihrem Inneren befanden sich winzige Rasierklingen. Hundehalter haben im Volkspark Jungfernheide in Charlottenburg etwa 30 präparierte Hackfleischbällchen entdeckt. Artikel vom 15. Juli 2011 | Mehr lesen im Tagesspiegel Berlin

31 Hunde bringen Tierheim Breitenfeld zum Platzen

Die Kapazität des Tierheims Breitenfeld ist erschöpft. Nach der Einweisung von 31 Hunden können keine weiteren Tiere mehr von Privathaltern aufgenommen werden. Die Vierbeiner, darunter auch Welpen, hat das Leipziger Veterinäramt aus einer Wohnung im Osten der Stadt geholt. Artikel vom 15. Juli 2011 | Mehr lesen beim MDR Sachsen

Rettungshundestaffel Inntal (Artikel und Bilder)

Die Rettungshundestaffel Inntal e.V. lud am Samstag, 16. Juli, zu einer Vorführung ein. Artikel vom 16. Juli 2011 | Mehr lesen auf Wochenblatt.de

Tierschutz: „Es wird immer schlimmer“

Immer mehr verstoßene und misshandelte Hunde werden in St. Michael abgegeben. Der Verein Tierschutz Burgenland sucht Unterstützer. Artikel vom 15. Juli 2011 | Mehr lesen auf Kurier.at

Stadt beruft sich auf Vertrag

Bremerhaven. Das Tierheim an der Wurster Straße ist überfüllt. Der Deutsche Tierschutzbund sorgt sich deswegen um das Wohl der Bewohner. Auch der Heimbetreiber, der Tierschutzverein, räumt „inakzeptable Bedingungen“ ein, die schnellstens verändert werden müssten – wohl aber ohne neues Geld der Stadt. Artikel vom 16. Juli 2011 | Mehr lesen in der Nordsee-Zeitung

Ohne Spenden müsste Tierheim schließen – Neuer Vorstand informiert über aktuelle Sanierungsmaßnahmen

Der vor wenigen Wochen komplett neu gewählte Vorstand des Tierschutzvereins präsentierte im Domizil am Elferweg ein Großprojekt: Sanierungsmaßnahmen für 120 000 Euro. Die Erneuerung hatte die frühere Leitungsgruppe um Herta Broermann geplant und wurde aufgrund der Einnahmen aus einer Erbschaft möglich. Artikel vom 14. Juli 2011 | Mehr lesen auf Mainpost.de

Teilen
Vorheriger ArtikelBugasee in Kassel: Planschen für Hunde verboten
Nächster Artikel23 Tage Hunde in Not – ein erstes Fazit
Das Portal Hunde in Not bietet Hilfe für in Not geratene Hunde. Wir unterstützen Tierschutz-Vereine bei der Präsentation ihrer Tiere und bieten die Möglichkeit der Kontaktaufnahme. Die Betreiber der Seite vermitteln nicht selbst - Interessenten sollten daher bitte immer das im jeweiligen Artikel verlinkte Kontaktformular oder die dort angegebenen Kontaktdaten nutzen. Wir sind auch immer auf der Suche nach Nachrichten und Informationen rund um das Thema Hund. Bitte kontaktieren Sie uns bei Fragen oder Anregungen: jens@hunde-in-not.com