Leishmaniose-Gefahr für Hunde in Mittelmeerländern

1033

Gefährliche Hundekrankheit wird durch Parasiten am Mittelmeer übertragen - Krankheit ist behandelbar, aber nur schwer heilbar - Zeckenvorsorge kann helfen
Gefährliche Hundekrankheit wird durch Parasiten am Mittelmeer übertragen - Krankheit ist behandelbar, aber nur schwer heilbar - Zeckenvorsorge kann helfen
In Deutschland ist die Krankheit noch immer fast unbekannt, in den Mittelmeerländern jedoch für Hunde eine große Gefahr: Leishmaniose. Der überregionale Tierschutzverein Bund Deutscher Tierfreunde e.V. mit Sitz in Kamp Lintfort in Nordrhein-Westfalen empfiehlt daher allen Hundehaltern, die mit ihren Vierbeinern Urlaub in Spanien, Italien oder anderen Mittelmeerländern gemacht haben, genau auf die möglichen Symptome zu achten. Als Vorbeugung sollte vor Reiseantritt eine Zeckenbekämpfung gemacht werden. Empfehlenswert sind dabei Präparate, die Zecken und Mücken abwehren, empfiehlt der Bund Deutscher Tierfreunde.

Leishmaniose ist eine Infektion, die von parasitären Einzellern (sogenannten Leishmanien) ausgelöst wird. Übertragen wird die Krankheit durch Sandmücken oder Schmetterlingsmücken, die an den Stränden des Mittelmeers zu finden sind, so der Bund Deutscher Tierfreunde. Weltweit wird zwischen drei Formen der Leishmaniose unterschieden: die kutane (Hautleishmaniose), die mukokutane (Schleimhautleishmaniose) und die viszerale (innere Leishmaniose). In Europa sind in erster Linie Südfrankreich, Italien, Griechenland und Spanien betroffen, so der Bund Deutscher Tierfreunde.

Die Vielfalt der möglichen Symptome macht das Erkennen einer Leishmaniose kompliziert. Als erste Anzeichen werden das Ausfransen der Ohren beschrieben (wie von Fliegen angeknabberte Ohrränder). Häufig kommt es dabei zu kleinen Einrissen, meist mit Schuppenbildung an Ohren, Kopf, schließlich am gesamten Körper. Begleitet wird das Ganze von offenen, kleinen Hautwunden. Diese Wunden sind meist rund und verheilen sehr schlecht. Die befallenen Tiere leiden an Appetitlosigkeit, starkem Krallenwachstum, Nasenbluten, chronischem Durchfall, verlieren an Gewicht, betont der Bund Deutscher Tierfreunde. Es folgen Blutarmut, Lahmheit, zum Schluss Nierenversagen, die häufigste Todesursache der erkrankten Vierbeiner. Viele Streuner in Südeuropa leiden unter der Krankheit.

Viele Hunde können den Erreger jahrelang in sich tragen und lange oder auch nie erkranken, so der Bund Deutscher Tierfreunde. Neben der Leishmaniose können auch Babesiose (Hundemalaria) und Ehrlichiose auftreten. Bei unklaren Symtomen sollte der Tierarzt immer auf die Reise in den Süden hingewiesen werden, rät der Bund Deutscher Tierfreunde. Die Inkubationszeit beträgt wenige Wochen bis viele Jahre. In Deutschland ist Leishmaniose nicht heimisch und kann – soweit bisher bekannt – nicht übertragen werden.

Leishmaniose ist behandelbar, aber bisher kaum heilbar. Tierärzte verfügen über mehrere Behandlungsmethoden, betont der Bund Deutscher Tierfreunde. Auch wird an einem Impfstoff geforscht, der die in Südeuropa weit verbreitete Krankheit heilen könnte.

Pressemitteilung von: Bund Deutscher Tierfreunde e.V., 16.08.2011

[learn_more caption=“Porträt Bund deutscher Tierfreunde“]Der Bund Deutscher Tierfreunde e.V. mit Sitz im nordrheinwestfälischen Kamp-Lintfort ist ein überregionaler Tierschutzverein.Der 1999 gegründete BDT e.V. unterhält zwei eigene Tierheime in Kamp-Lintfort sowie in Weeze und unterstützt rund 40 Tierheime und Tierschutzvereine im gesamten Bundesgebiet. Der BDT e.V. ist ein Verein für Tier-, Natur- und Artenschutz.
[/learn_more]

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Pressemitteilung. Die darin vertretenen Meinungen müssen nicht notwendigerweise mit der der Redaktion von Hunde in Not übereinstimmen. Für den Inhalt der Pressemitteilung sind die jeweiligen Firmen/Verfasser verantwortlich.

Teilen
Vorheriger ArtikelPresseschau: Sprechende Hunde, Malamute-Nachwuchs, Lebensretter Hund und mehr
Nächster ArtikelBund Deutscher Tierfreunde warnt vor Gefahren der Wespenplage
Das Portal Hunde in Not bietet Hilfe für in Not geratene Hunde. Wir unterstützen Tierschutz-Vereine bei der Präsentation ihrer Tiere und bieten die Möglichkeit der Kontaktaufnahme. Die Betreiber der Seite vermitteln nicht selbst - Interessenten sollten daher bitte immer das im jeweiligen Artikel verlinkte Kontaktformular oder die dort angegebenen Kontaktdaten nutzen. Wir sind auch immer auf der Suche nach Nachrichten und Informationen rund um das Thema Hund. Bitte kontaktieren Sie uns bei Fragen oder Anregungen: jens@hunde-in-not.com