Einbeck: Hund stirbt nach Verzehr von Rattengiftködern

857

Einbeck. Am 06.07.2011, wurde durch eine Hundehalterin der Polizei Einbeck mitgeteilt, dass ihr Hund auf dem „alten Münsterfiedhof“ am Hubeweg offensichtlich vergiftete Brotstücke gefresen habe. Nach Aussage des behandelden Tierarztes soll es sich anhand der Blutanalyse um Rattengift gehandelt haben. Der Hund konnte trotz ärzticher Versorgung nicht mehr gerettet werden und ist an den Folgen der Vergiftung leider verstorben.

Gegen die bislang unbekannte Person, die die Köder dort ausgelegt hatte wurde inzwischen Anzeige wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz erstattet.

Zwischenzeitlich sind weitere Hinweise von Hundehaltern eingegangen, die von weiteren „Ködern“ berichten. Der Friedhof wurde daher von der Polizei in Absprache mit dem Ortnungsamt bis auf Weiteres gesperrt.

Hinweise auf den möglichen Täter, der die Köder dort ausgelegt hat bitte an die Polizei Einbeck unter Tel: 05561-949780 (Quelle: Presseportal)

Giftköder-Radar: Das Icon der iPhone-Applikation
Giftköder-Radar: Das Icon der iPhone-Applikation
Giftköder-Warnungen: App, SMS, Forum

Es gibt einige Möglichkeiten, sich über Fundorte von Giftködern zu informieren – und in allen Fällen setzen die Anbieter auf die Community. Auf dogforum.de melden angemeldete Nutzer nach Postleitzahlen sortiert Funde der gefährlichen Köder. Auf giftkoeder-alarm.de werden Warnungen nach Bundesländern sortiert gemeldet. Dort kann man auch einen E-Mail-Newsletter abonnieren oder einen SMS-Alarm für zwei Euro im Monat. Neu und kostenlos ist die iPhone-Applikation Giftköder-Radar (giftkoeder-radar.com). Eine Übersichtskarte zeigt Fundorte und man wird per Push-Service über Warnungen innerhalb einer selbst definierten Sicherheitszone informiert. Direkt aus der Applikation heraus können Giftköder an soziale Netzwerke wie Facebook gemeldet werden.

Teilen
Vorheriger ArtikelErgotherapie: Therapiehund Bruno hilft bei der Arbeit mit Schwerbehinderten
Nächster ArtikelPolizeihund Lena erschnüffelt 70 Gramm Heroin
Das Portal Hunde in Not bietet Hilfe für in Not geratene Hunde. Wir unterstützen Tierschutz-Vereine bei der Präsentation ihrer Tiere und bieten die Möglichkeit der Kontaktaufnahme. Die Betreiber der Seite vermitteln nicht selbst - Interessenten sollten daher bitte immer das im jeweiligen Artikel verlinkte Kontaktformular oder die dort angegebenen Kontaktdaten nutzen. Wir sind auch immer auf der Suche nach Nachrichten und Informationen rund um das Thema Hund. Bitte kontaktieren Sie uns bei Fragen oder Anregungen: jens@hunde-in-not.com