Deutscher Tierhilfe Verband rät zur Anschaffung eines Erste-Hilfe-Kastens für Hunde

652

(c) Deutscher Tierhilfe Verband e.V.
(c) Deutscher Tierhilfe Verband e.V.
Bei schönem Sommerwetter genießen viele Hundehalter ausgedehnte Spaziergänge mit ihrem Vierbeiner. Doch leider ist gerade diese Jahreszeit nicht ungefährlich für Hunde. Hitze, liegengelassener Abfall und Parasiten können für Hunde schnell zur Gefahr werden. Der Deutsche Tierhilfe Verband rät Hundehaltern daher, sich einen Erste-Hilfe-Kasten für ihren Hund zusammenzustellen.

Bei ausgedehnten Spaziergängen im Grünen drohen Hunden gerade im Sommer viele Gefahren. Häufig lassen Spaziergänger oder Griller Essensreste oder sogar Glasscherben liegen. Für Hunde, von Natur aus neugierig und häufig auch „verfressen“, kann dies schlimme Folgen haben, wie Schnittwunden an den Pfoten oder die Aufnahme kleiner Knochen, die im Hals stecken bleiben. Doch nicht nur liegengelassener Abfall kann Hunden im Sommer gefährlich werden. Häufig werden sie von Zecken gebissen, die die gefährliche Borreliose übertragen können; und auch Insektenstiche kommen immer wieder vor.

Reinhold Kassen, Vorstand des Deutschen Tierhilfe Verbands, empfiehlt Hundehaltern, sich auf eventuelle Unfälle vorzubereiten: „Schnelles Eingreifen ist bei allen Unfällen wichtig. Hundehalter sollten sich darüber bewusst sein, bevor es zu einer Notsituation kommt, und sich entsprechend vorbereiten.“

Der Deutsche Tierhilfe Verband rät Hundehaltern daher, sich einen Erste-Hilfe-Kasten für den Hund zusammenzustellen.

Zur Grundausstattung sollten eine Pinzette, eine Zeckenzange, Mullbinden, Gazetupfer und Desinfektionsmittel gehören. So lassen sich Zecken und Fremdkörper schnell entfernen, und Wunden können notversorgt werden.
„Solche Sofortmaßnahmen können dem Hund viel Leid ersparen“, erklärt Reinhold Kassen, „im Zweifelsfall sollte man jedoch immer nach der Erstversorgung mit dem Hund zum Tierarzt fahren.“

Pressemitteilung: Deutscher Tierhilfe Verband e.V., 06.07.2011

[learn_more caption=“Über den Verband“]Der bundesweit arbeitende Deutsche Tierhilfe Verband (DTV) setzt sich aktiv und effektiv für den Tierschutz ein. Der DTV-Schwerpunkt liegt in der Unterstützung von Tierheimen und tierheimähnlichen Einrichtungen im In- und Ausland sowie in der gezielten Öffentlichkeitsarbeit, um Tierleid bereits in der Entstehung zu verhindern. Aber auch durch die Verknüpfung mit anderen Organisationen setzt sich der eingetragene Verein für die Umsetzung von tierschutzrelevanten Themen auf politischer und regionaler Ebene ein – Gemeinsam verhindern wir Tierquälerei, so das Leitmotto des Deutsche Tierhilfe Verbands.
[/learn_more]

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Pressemitteilung. Die darin vertretenen Meinungen müssen nicht notwendigerweise mit der Redaktion von Hunde in Not übereinstimmen. Für den Inhalt der Pressemitteilung sind die jeweiligen Firmen/Verfasser verantwortlich.

Teilen
Vorheriger ArtikelJäger töten über neun Millionen Tiere
Nächster ArtikelChip-Tag: Kostenlose Aktion von TASSO und bmt war ein voller Erfolg
Das Portal Hunde in Not bietet Hilfe für in Not geratene Hunde. Wir unterstützen Tierschutz-Vereine bei der Präsentation ihrer Tiere und bieten die Möglichkeit der Kontaktaufnahme. Die Betreiber der Seite vermitteln nicht selbst - Interessenten sollten daher bitte immer das im jeweiligen Artikel verlinkte Kontaktformular oder die dort angegebenen Kontaktdaten nutzen. Wir sind auch immer auf der Suche nach Nachrichten und Informationen rund um das Thema Hund. Bitte kontaktieren Sie uns bei Fragen oder Anregungen: jens@hunde-in-not.com